Einschlafen – das wieder einschlafen lernen

Das Einschlafen – das wieder einschlafen lernen leicht gemacht

Heute können Sie für sich persönlich aus dem Spitzensport gesicherte Erkenntnisse gewinnen:  Wie Sie nach dem ZUBETTGEHEN besser einschlafen. – Wie Sie nach dem Erwachen nachts, sich das wieder Einschlafen erleichtern. – Und wie Sie nach dem gelegentlichen Wachwerden nachts, – ganz ohne Medikamente zu nehmen -, Ihren erholsamen Schlaf leichter wieder fortsetzen können.

tiefer und besser sclafen
Der Bettenforscher Carl-August Schübeler hilft beim Einschlafen
Eingeschlafene Frau
Tiefer Schlaf: Einschlafen – das wieder einschlafen lernen, wird Ihnen jetzt leicht gemacht – ganz ohne Medikamente.

Einschlafen – das wieder einschlafen lernen leicht gemacht, ganz ohne Medikamente

Wer kennt das nicht? – Nachts wach werden ist so normal, wie das Essen und das Trinken. Ja, wachwerden nachts findet sogar mindestens 28 Mal statt. – Auch wenn Sie jetzt protestieren! –  Und behaupten: „So oft werde ich nachts nicht wach!“ – Auch Ihnen geht das so. – Sie werden jede Nacht mindestens 28 Mal wach. – Das ist durch Forschungen garantiert.

Herausgefunden haben dies die Schlafforscher vom Max-Planck-Institut: Im 30 Meter unter der Erdoberfläche gelegenen Tiefenbunker bei Andechs in Bayern – Deutschland. Seit den „Siebziger Jahren“ werden dort freiwillige Testpersonen verkabelt, wochenlang völlig abgeschirmt von Geräuschen und dem Wechsel von „Hell und Dunkel“ bei Tag und Nacht beobachtet. Die Forscher wollen der inneren Uhr des Lebens immer mehr auf die Schliche kommen: Dem Zirkadianen Rhythmus des Menschen sind Schlafforscher und  „Chronobiologen“ auf der Spur.

28 Mal wachwerden nachts, ist so normal wie Kaugummi kauen 

Hätten Sie das gedacht? – Sie können es bereits! – Einschlafen – das wieder einschlafen lernen, brauchen Sie gar nicht mehr von mir erklärt bekommen. – Sie meistern das Wiedereinschlafen bereits über 20 Mal, jede Nacht. – Ohne ein Medikament zu nutzen: Damit wäre mein Job bereits erledigt. Kann ich den Artikel hier bereits beenden? – Nein, denn das Wachliegen nervt.

Die Schlafforscher vermuten hinter dem nächtlichen Wachwerden einen urzeitlichen „Sicherheits-Check“: Kurz einmal nachsehen, ob auch Alles in Ordnung ist, ob ich sicher bin und weiterschlafen kann!

Das war in der Zeit der frühen Hominiden – für das Nestbauen in Bäumen – und für das Schlafen in Erdlöchern oder Höhlen eine wichtige Überlebenssache. Wie schnell konnten sich wilde Tiere heranschleichen oder rivalisierende Horden die Schlafzeit zu einem Angriff nutzen? – Daher müssen wir vermutlich auch heute noch unregelmäßig jede Nacht mindestens 28 Mal wachwerden. – Eine plausible Erklärung der Arousals, wie die Aufwachreaktionen auch genannt werden.

Einschlafen – das wieder einschlafen lernen, kann jeder Mensch

Selbstverständlich können Sie selbst einschlafen. – Das einzige Problem, um nicht wieder einschlafen zu können, ist ein viel zu hochgefahrener Gehirn-Stoffwechsel. Hochaktive Gedanken, Ängste, Sorgen und Stress treiben den Gehirn-Stoffwechsel an. Dann können wir nicht so einfach einschlafen – das wieder einschlafen lernen kann hier helfen. Sie sind bereits viele tausende Male nachts wach geworden und wie selbstverständlich auch wieder eingeschlafen. Wir brauchen uns lediglich noch um die wenigen fehlgeschlagenen Male bekümmern, wenn Ihnen das Einschlafen – das Wiedereinschlafen nicht gelingen will.

So einfach das auch klingt: In Deutschland leiden lt. einer DAK-Studie vom 15.03.2017 bereits 34 Millionen Versicherte unter Schlafstörungen. Eine alarmierende Anzahl. – Hier will ich Mut machen. Und Ihnen helfen ohne Medikamente nutzen zu müssen das Einschlafen und das Wiedereinschlafen zu lernen. Machen wir gemeinsam ein Training, das Wiedereinschlafen zu trainieren. Das Probeschlafen in der „Gute-Nacht Schlaf-Schule“ ist eine gute Trainings-Möglichkeit. Sie schaffen das aber auch vielleicht bereits ohne größeren Aufwand: Sobald sie wissen, worauf es besonders ankommt. – Versprochen.

Langeweile macht müde und schläfrig

Wenn Sie sich mit Sorgen, Ängsten und Stress belastet haben, kreisen Ihre Gedanken. Gedanken-Kaskaden und sogenannte Gedanken-Karusselle lassen Sie dann nicht los. Der Gehirn-Stoffwechsel jagt hoch auf 100% und damit volle Leistung. Die effektivste Gegenwehr ist die gähnende Langeweile. Mit Langeweile wird der Gehirn-Stoffwechsel heruntergefahren. Diesen Punkt wollen wir erreichen, um die förderlichen Schlafhormone , wie Melatonin zur Ausschüttung zu bringen.

Wie erreichen wir Langeweile im Gehirn?

Über die Gelassenheit! Wir brauchen lediglich die möglichen Existenz-Ängste, alle Krankheits-Sorgen und den Alltags- und Berufsstress abstellen. – Fertig. Dann fährt der Gehirn-Stoffwechsel runter auf etwa 70% seiner Leistung. Melatonin wird ausgeschüttet und das Einschlafen – das Wiedereinschlafen lernen, liegt bereits hinter uns. – So einfach ist die Theorie. Das ist jedoch leichter gesagt, als getan.

Um die notwendige Langeweile für das Gehirn zu erzeugen, sollten wir uns über eine einfache Sache verständigen und klar werden: Ob Sie jetzt nachts weitergrübeln, sich Strategien gegen die Alltagssorgen und Probleme ausdenken oder ob Sie neue Kraft tanken, – durch tiefen, erholsamen Schlaf? – Sie ändern heute Nacht vermutlich gar nichts an Ihrer Situation. Der nächste Tag kommt: „Guten morgen, liebe Sorgen. – Seid ihr auch schon alle da?…“ – heißt es in einem Lied von Jürgen von der Lippe, treffend.

Das Schübeler-Einschlaf-Kino erzeugt sicher die gewünschte Langeweile

Stellen Sie sich vor: Sie sitzen in einem gemütlichen Kino. Die Vorstellung ist allein für Sie. – Nur für Sie. Ganz exklusiv. Sie schauen auf die schwarze, dunkle Leinwand: Jetzt stellen Sie sich Ihre Lieblingsfarbe vor und die Leinwand erstrahlt in  Ihrer Lieblingsfarbe. Auf der farbigen Leinwand erscheint in riesigen Lettern die Zahl 99. Diese Zahl zählen Sie jetzt langsam oder schnell, – je nach Temperament -, bis zur Null runter. – Fertig.

Das wiederholen Sie. – Bis eine Endlosschleife entsteht. – Diese Endlosschleife wird für Ihr Gehirn langweilig. Ihr Gehirn-Stoffwechsel fährt herunter. – Melatonin und andere Schlafhormone werden ausgeschüttet, Ihr Schlaf kommt, bevor Sie fünf Mal runtergezählt haben. Das Einschlafen – das wieder einschlafen lernen ist vollbracht.

Ihr Carl-August Schübeler

Falls Sie nicht mit meiner Methode klar kommen, überprüfe ich gerne mit Ihnen zusammen Ihre Bettausstattung. Hier liegen aus meiner Sicht sehr viele, noch völlig unerkannte Schlafstörungen verborgen. Zu über 90% finden wir gemeinsam die größten Schwächen bereits am Telefon heraus.

Bitte nehmen Sie in dem Fall bitte ausschließlich Kontakt nur über E-Mail mit mir auf: Wenn Sie Ihre Telefon-Nr. und drei Wunschtermine nennen, versuche ich gerne Sie dann möglichst zurückzurufen, wenn es Ihnen passt. Gerne auch nach Ihrem Feierabend. Bitte haben Sie Verständnis für diese Vorgehensweise:

Da bereits meine Nachtzeit häufig durch Schlafgestörte und deren Anrufe – mich selbst oft – in das eigene Einschlaf-Kino zwingen. – Mein Einschlafen – das Wiedereinschlafen lernen, trainiere ich daher fast täglich bereits auch selbst ständig. Ich weiß daher: Es funktioniert sicher!

One thought on “Einschlafen – das wieder einschlafen lernen

Schreibe einen Kommentar