Besser schlafen in Zonen Matratzen: Fluch oder Segen?

11-Zonen Matratze

Wie sinnvoll sind Zonen Matratzen? – Wer besser schlafen will, sollte Vergleiche zum Fußbett herbeiführen:

Wer Probleme mit dem Skelett hat, begibt sich meist in die Hände von Orthopäden. Nicht selten werden dann passgenaue Schuheinlagen verschrieben, um das Skelett wieder zu richten: Fluch oder Segen? – Eher ein Segen.
Vermutlich haben auch Sie bereits Einlagen für ihre Schuhe genutzt. Das macht oft durchaus Sinn, weil Sie viel Zeit in ihren Schuhen verbringen und Ihre Füße erstaunliches leisten. Gleiches gilt für das „besser Schlafen wollen“ in Zonen Matratzen.

Ein Bett verschrieben vom Arzt, um besser schlafen zu sollen?

Wie oft wurde Ihnen ein an ihren Körper angepasstes Bett verschrieben? Vermutlich noch nie. Dabei ist es sehr schlau, sein Bett an sich individuell anzupassen. Denn Sie verbringen im eigenen Bett ein Drittel Ihrer Zukunft. Nachts regenerieren Körper und Geist. Erst wenn Sie gut erholt erwachen, läuft der Tag wie am Schnürchen.

Leider scheint die Verknüpfung von genügend tiefem Schlaf, in mir selbst gut passenden Betten nachts für den Alltag wenig bekannt zu sein. Gute Nachtlager sind jedoch die Basis für die eigene Lebensqualität und die aktive Leistungsfähigkeit tagsüber. In der Gunst der Bevölkerung sind gute Bettausstattungen zumeist jedoch noch nicht sonderlich weit verbreitet.

Besser schlafen hängt entscheidend von der gesamten Bettausstattung mit ab.

Guter Schlaf wird mit dem eigenen Bett und den eigenen Bedürfnissen noch viel zu wenig in Einklang gebracht. Sein täglich genutztes Nachlager an sich selbst optimal anzupassen, darauf kommt der Mensch von selbst einfach nicht: Das Wissen vom perfekten Bett, welches wir ein Drittel unserer Zeit auf Erden nutzen müssen, wird weder in den Elternhäusern noch in den Schulen gelehrt. Überlegen Sie bitte mal: 

Wie vielen Menschen in Ihrem engeren Bekanntenkreis würden Sie Ihre eigenen Körpermerkmale zuschreiben (Größe, Gewicht, Umfang, Figur, Handicaps, Schmerzen… etc.)? Allein die anatomischen Unterschiede von Mann und Frau sind bereits in der Figur deutlich sichtbar. Vermutlich ist die Anzahl exakt gleicher Merkmale in der Anzahl recht überschaubar. Sie sind einzigartig. Ihr Fingerabdruck ist bei etwa acht Milliarden Menschen auf der Welt unterschiedlich, bereits auf der Fläche von einem cm². Warum also sollten Kleinkind, Frau und Mann in den exakt gleichen, als Massenwaren im Ausland hergestellten Sieben-Zonen-Matratzen schlafen? –

Mehr-Zonen-Matratzen passen selten oder nie:

Matratzen, die in verschiedene Stützbereiche unterteilt sind, können Kindern und Erwachsenen gleichermaßen einfach nicht genau passen. Matratzen werden stets „Typen-Gleich“ gefertigt. Die Mehr-Zonen-Matratzen lassen sich im Nachhinein nicht mehr zu Ihren Gunsten verändern. Ihr Körper passt sich an. Gezwungenermaßen.

Was machen Sie, wenn Sie 10 Kilo zu- oder abnehmen? Müsste Ihr Körper dann nicht etwas anders gestützt und entlastet werden? – Wer bestimmt, ob Ihnen „Diese Sieben-Zonen-Matratze“ oder „Jene“ wirklich gut passt? – Gibt es bessere Bettausstattungen, als die Massenwaren aus Portalen und Abholmärkten? Das richtige Bett für sich selbst zu finden, ist wie die Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen.
Macht es nicht viel mehr Sinn, eine gut stützende Matratze auf einen körperformgerecht anpassungsfähigen Bett-Rahmen zu legen? Der wiederum könnte, wenn dieser hochflexible stützt, zusätzlich genau auf Ihren Körper individuell eingestellt werden – oder? –

Ich will nicht behaupten, dass alle Sieben-Zonen-Matratzen der Welt grundsätzlich niemanden passen. Aber für mich ist klar: Mehr Zonen Matratzen passen nur wenigen Menschen richtig gut. Nämlich solchen Menschen, die dieselben Körpermerkmale besitzen, wie sie sich der Hersteller ausgedacht und für die Produktion festgelegt hat.

Nachts spüren wir uns nicht. Wenn wir „Wie gerädert“ erwachen, ist oft das Bett die Ursache

Wenn der Produzent aus Übersee oder aus Asien die Matratze in Zonen eingeteilt und danach produziert hat, passen die Mehr Zonen Matratzen dann allen Menschen besonders gut? – Ich glaube das nicht. Im Gegenteil: Sie und Ihr Körper  müssen sich der Matratze anpassen.

Und weil Sie sich nachts im Unterbewusstsein befinden, können Sie sich nachts im Schlaf nicht spüren. Das Ergebnis wird Ihnen oft erst nach Monaten bewusst, wenn Sie morgens wie gerädert oder mit Schmerzen erwachen: Rückenschmerzen oder Wirbelsäulenprobleme haben häufig eine falsches Bettausstattung als Ursache.

Beckenschiefstände kommen häufig von zu harten Betten. Hüftschäden rühren oft her von zu hart eingestellten Mittelzonen unten im Bettrost. Zu lange, schräg verstellbare Kopfteile quälen die Schultern. Falsch nach oben verstellte Fußteile zur Hochlagerung wirken auf die Knie und den Ischias Nerv. Harte Matratzen lassen die Arme einschlafen und quälen unerkannt das Herz- Kreislaufsystem: Bei ca. 35.000 Pulsschlägen nachts erscheint das Herz- Kreislaufversagen – als Todesursache Nr. 1 im Bett -, in einem völlig neuen Licht.

Individualität ist in der perfekt zu mir passenden Bettausstattung besonders lange wirksam

Daher sollten Sie und Ihr Partner nur dann auf solche, völlig identischen Matratzen zurückgreifen, wenn Sie, – quasi wie Zwillinge -, die gleiche Figur besitzen. Auch Ihre Schuhe sollten Ihnen Beiden dann gleich gut passen. Da die wenigsten Paare jedoch gleichgroß, gleichschwer und gleichförmig sind, kann man das in den meisten Fällen von vorn herein ausschließen. Immer bei Körperunterschieden, ist eine gute qualifizierte Betten – Beratung sinnvoll. Die eigenen Besonderheiten sind entscheidend für die nächtliche Geborgenheit. Sich auf das eigene Bett kindlich zu freuen ist anzustreben.

Mein Tipp: Gehen Sie in ein gutes Fachgeschäft und lassen Sie sich beim Kauf Ihrer Bettausstattung individuell beraten. Kaufen Sie sich nicht nur irgendeine Matratze gleich zweimal, sondern einen guten passenden Einlegerahmen (Lattenrost – z. B. eine neue Einzelunterfederung) mit dazu. Das Ganze zusammen sollten Sie probeliegen. Der Einlegerahmen sollte so flexible sein, dass er sich auf Ihre individuellen Bedürfnisse einstellen lassen kann. Diese individuellen Einstellungen sollten Sie von dem Berater für sich selbst auch dringend einfordern und vor Ort für Ihre Figur direkt einbauen lassen. Vereinbaren Sie zusätzlich eine Testzeit von etwa 30 Nächten, innerhalb der Sie die Ware umtauschen können. Sie geben damit Ihr Risiko ab, falls Sie nicht gut damit zurechtkommen.

Welches Gardemaß legen die Entwickler zu Grunde, bei Zonen innerhalb der Matratzen?

Mehr Zonen Matratzen passen in der Regel nur den „sogenannten Durchschnittsmenschen“ genau richtig. Zu vermuten ist: Der echte Körperlängen-Durchschnitt wäre durch sehr viele Kleinkinder recht kurz. Für alle diejenigen kleinen Menschen, – die solche Zonen Matratzen auch nutzen könnten -, müssten vermutlich die gefertigten Zonen für kleinere Körperlängen, als 155cm gefertigt sein. Wem wird dann eine solche Zoneneinteilung überhaupt gerecht? Denn Matratzen mit vorgegebenen Zonen kann fast Niemand auf die exakte Passgenauigkeit hin überprüfen. Sieben- oder noch mehr Zonen in einer Matratze, sind daher eher ein Fluch, als einen Segen.

Auf das Bettrost kommt es an: Matratze und Mensch werden immer darauf gebettet

Fazit: Zonen Matratzen passen bei den vielen Lageveränderungen nachts, fast nie. In Testurteilen schneiden diese Zonen Matratzen seit Jahren mit GUT ab. Das verstehe wer immer auch will, – ich verstehe solche Testergebnisse nicht. Eine gute Rumpflängenanpassung sollte im Liegefundament stattfinden: Im individuell eingestellten Einlegerahmen. Der hat ohnehin die tragende Funktion aus statischer Sicht. – Wenn dieser auch noch die dritte Dimension zur Entfaltung bringt und über höchste Flexibilität das neue „3D-Einbetten“ schafft, ist besser schlafen ein Kinderspiel.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar